Vorurteile und Feindlichkeit gegenüber Ausländern sind leider nicht auszurotten und gerade in Zeiten wirtschaftlicher Probleme häufig anzutreffen. Besonders betroffen sind dabei die Menschen, die als Geflüchtete aus Krisen- oder Kriegsgebieten zu uns kommen und um Asyl bitten. 

Sie leiden doppelt: einerseits unter den immer wieder verschärften Gesetzen zum Asylrecht, andererseits unter der rigorosen, oft wenig verständnisvollen Auslegung dieser Gesetze durch manche deutschen Behörden. 

Das oft jahrelange Leben am Existenzminimum auf beengtestem Raum unter ständiger Angst vor Abschiebung ist schwer zu ertragen.

In dieser Situation versuchen wir vom Freundeskreis Asyl gegenzusteuern:

  • Wir versuchen, direkte und unkomplizierte Hilfe bei den Problemen dieser Menschen zu leisten.
  • Wir suchen in Gesprächen und Besuchen den persönlichen Kontakt zu den Geflüchteten in den Anschlussunterbringungen und insbesondere in der Gemeinschaftsunterkunft Radolfzell.
  • Wir unterstützen ihre Anliegen bei Behörden. Dabei beobachten wir kritisch die Flüchtlingspolitik des Landes und achten darauf, dass die gesetzlich geregelten Mindestnormen auch für Asylsuchende eingehalten werden.
  • Wir arbeiten eng mit den Sozialarbeiter*innen des Landkreises und den Integrationsmanager*innen zusammen.

Die Arbeit findet in unseren Arbeitsgruppen statt.

Die Termine für unsere Aktivitäten und Treffen finden Sie unter Termine.

Der Freundeskreis Asyl Radolfzell e.V. wird von unserem Vorstand koordiniert und nach außen vertreten. 

Wenn Sie an unserer Arbeit interessiert sind: Wo und wie kann ich mitarbeiten.